Bereicherung, Abschiebung und Kosten

Nehmen wie mal an, wir schieben einen abgelehnten Asylbewerber in das europäische Ausland ab, so wie vereinbart. Da wir offene Grenzen innerhalb Europa haben, geschieht, was zu erwarten war.

Demnach handelte es sich um einen in Deutschland abgelehnten Asylbewerber, der am 14. Dezember über den Flughafen Düsseldorf nach Italien abgeschoben worden war. Bei der Durchsuchung seines Reisegepäcks konnten die Beamten noch das Flugticket von Düsseldorf nach Mailand finden. „So wie es sich darstellt, hat sich der Mann wohl gleich nach der Ankunft in den Bus nach Essen gesetzt“, sagt Bundespolizei-Sprecher Dieter Hutt auf Anfrage.

Ein völlig irres System. Man schiebt die Leute für viel Geld per Flugzeug ab, die setzen sich dann in den nächsten Bus und schon sind sie wieder da. Ist das nicht Stalking?
Warum schiebt man ihn nicht nach Guinea ab, da kommt er her, da gehört er hin?

Auch die „jugendlichen unbegleiteten“ sind ein steter Quell der Freude.

Eine 33-Jährige ist am Sonntagabend in der Wenzelstraße derart verletzt worden, dass sie im Krankenhaus behandelt werden musste. Die Frau arbeitet als Flüchtlingsbetreuerin in Altenburg und geriet gegen 23 Uhr mit einem 16-Jährigen in Streit. Der Jugendliche hatte sich laut Polizei nicht an die Hausordnung gehalten, weshalb ihm durch die Betreuerin das Taschengeld verwehrt wurde.

Warum bekommt er Taschengeld? Nach so einer Gewalttat, wie sind die Chancen aus sofortige Abschiebung? Null.

Im übrigen kosten diese „Jugendlichen“ richtig Geld. Wer sich so einen nach Hause einlädt bekommt:

130 bis 150 Euro am Tag bekommen die Träger der Jugendhilfe im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald durchschnittlich für jeden unbegleiteten Asylbewerber. Im Monat ergibt das eine Summe von 3.900 bis 4.500 Euro. Wenn ein Flüchtling in einer Pflegefamilie untergebracht wird, bekommt diese bis zu 1.000 Euro monatlich ausgezahlt. Hinzu kommen die Kosten für den Jugendhilfeträger, der den Asylanten in der Familie betreut.

Auch die Pflegefamilie des Mörders von Maria L. wurde so gut mit Euros versorgt.
Das ist ein Schlag ins Gesicht jeder deutschen Familien die sich vielleicht Kinder gar nicht leisten kann. Deutsche Familien bekommen 192 Euro im Monat für den eigenen Nachwuchs.