Gambia ist sicher

Der Focus noch am 01.12.2016

Tausenden Flüchtlingen droht die Abschiebung – in eine blutige Diktatur

Inzwischen lebt er laut „Welt“ als Asylbewerber in Esslingen in Baden-Württemberg, so wie zwei Drittel der 14.500 gambischen Flüchtlinge in Deutschland. Doch im Januar 2017 laufe Jawaras Aufenthaltsgenehmigung aus und ihm drohe eine Abschiebung. Gambia soll zum „sicheren Herkunftsland“ erklärt werden.

Na, warum auch nicht. Im Grundgesetz steht „wegen poltischer Verfolgung“. Das ist so beliebig, das auch der ehemalige Fahrer von Osama bin Laden bei uns Asyl bekam. Ich meine, wer würde diesen Typen nicht politisch verfolgen, wenn seine Politik darauf abzielt die Demokratie zu zerstören?

Hilfsorganisationen halten das für einen Fehler, denn Gambia ist eine brutale Diktatur. Präsident Yahya Jammeh regiert das Land seit 22 Jahren mit harter Hand. Am 1. Dezember wird zwar wieder einmal gewählt, doch nach Einschätzung von Human Rights Watch besteht keine Chance auf eine freie und faire Wahl.

N-TV am 03.12.2016

Uuups.

Gambia wählt autokratischen Präsidenten ab

Sieger der Präsidentschaftswahl im westafrikanischen Gambia ist der vor einem halben Jahr noch weitgehend unbekannte Oppositionskandidat Adama Barrow. Wie die Wahlkommission am Freitag bekanntgab, kam er auf 45,5 Prozent der abgegebenen Stimmen. Der seit 22 Jahren autoritär regierende Staatschef Yahya Jammeh musste sich mit 36,6 Prozent und dem zweiten Platz begnügen.

Ja dann. Gute Heimreise. Es wird Zeit Gambia wieder großartig zu machen und wer könnte dafür besser geeignet sein als 14.500 Gambier die hier erlebt haben wie ein gut funktionierendes Land aussieht.