Kopftuch und öffentlicher Dienst

Die FAZ

Wenn islamische Symbole im öffentlichen Dienst „üblich“ wären, dann lebten wir in einem anderen Land. Und dann würde auch kein Verfassungsgericht mehr helfen.

Klug erkannt. Aber Muhh, ich hab doch mein Grundgesetz!

 

Dabei ist die abstrakte Gefahr groß – denn sie kommt schleichend daher. Und die konkrete Gefahr ist nicht weit. Auch die Karlsruher Richter argumentieren mit der tatsächlichen Lage: Heute seien Kopftücher in Deutschland „nicht unüblich“. Aber es geht ja nicht um ein modisches Accessoire, sondern um ein Bekenntnis, das schon vor kleinen Kindern zum Ausdruck gebracht wird.

Gar nicht mal blöd der Autor. Schaut er eventuell heimlich, am Abend, wenn der Chefredakteur nicht da ist Videos von Bill Warner?