Australisches Modell für Grenzsicherung funktioniert – ein wenig

Den Schleppern wird das Geschäftsmodell entzogen. Die Linken schauten der illegalen Schlepperei einfach zu.

Mit dem Versprechen einer militärischen Operation gegen illegale Einwanderung gewannen die Konservativen im September 2013 die australische Parlamentswahl. Die Menschen waren wegen der massiven Zunahme der Bootsflüchtlinge in Aufruhr geraten: Unter der Labor-Regierung der Jahre 2008 bis 2013 wagten mehr als 50.000 Migranten die gefährliche Überfahrt nach Australien.

Nach dem Regierungswechsel wurden alle Schlepper rigoros abgewehrt. Kein Boot konnte mehr die australische Küste erreichen.

Dumm nur das die Australier immer noch Menschen ins Land lassen.

„Wir sind bei der Zahl der Flüchtlinge, die wir aufnehmen, pro Kopf an zweiter Stelle auf der Welt“, sagt Dutton. Heute würden so viele Flüchtlinge offiziell aufgenommen wie noch nie zuvor. Die australischen Wähler akzeptierten das aber nur, weil die Regierung die Kontrolle über die Grenzen wiedererlangt habe.

Was soll das Ganze also? Dadurch wird Australien über kurz oder lang zerstört. Die Geschichte der Migration ist eindeutig.