Massive Effekte durch Elektroautos

Ein sehr interessanter Artikel, der sich mit dem Ende des Ölzeitalters beschäftig. So meint der Autor, dass das Zeitalter des Verbrennungsmotors zum Ende kommt. Er listet auf wie viel die üblichen Reparaturen und Serviceintervalle bei einem normalen Auto kosten. Er stellt fest, alle diese Reparaturen gibt es bei einem elektrischen Fahrzeug nicht mehr.

 

Anstatt 2000 Teilen hat so ein Elektromotor nur noch 20

.

The point has been most often driven home by Tony Seba, a Stanford professor and guru of “disruption”, who revels in pointing out that an internal combustion engine drivetrain contains about 2,000 parts, while an electric vehicle drivetrain contains about 20.

 

Auch die Lebenszeit für ein elektrisches Fahrzeug liegt anscheinend deutlich höher. Ein konventionelles Fahrzeug kommt auf etwa 150.000 Meilen, ein elektrisch angetriebenes auf etwa 500.000 Meilen Fahrleistung.

 

Die Batterien scheinen auch wesentlich länger zu halten, als man ursprünglich dachte. Ein Tesla Model S wird erwähnt, der 200.000 Meilen fuhr und nur 6% seiner Batteriekapazität verlor. In 8 Jahren mussten noch nie die Bremsen getauscht werden.

 

Er bringt dann noch andere Beispiele über disruptive Marktentwicklungen, etwa Filmkameras vs Digitalkameras. Mobiltelefone, hier Nokia vs die Smartphones, die heute fast jeder hat.

 

Warum erwähne ich das alles? Ich stelle mir vor, wie abhängig gerade Deutschland von der Automobilindustrie ist. Davon wiederum die Zuliefererindustrie. Oben sehen Sie 2000 Teile nur in einem Motor. Ganze Zulieferer werden verschwinden und mit ihnen auch die Arbeitsplätze. Es ist ein Thema, das niemand so richtig auf dem Schirm hat. Nur Richard David Precht spricht dieses Thema öffentlich an.