Muslime zeigen ihre liberale Seite

In Berlin hatte ja diese neue liberale Moschee von Seyran Ates geöffnet. Da uns ständig erzählt wird, welche Bereicherung der Islam bedeutet, ist die Dame doch bestimmt mit offenen Armen von ihren Glaubensbrüdern und Schwestern empfangen worden? Nicht ganz.

 

Nach einer Gefährdungsanalyse des Landeskriminalamtes (LKA) wird die in Istanbul geborene Frauenrechtlerin und Anwältin nun von mehreren Personenschützern rund um die Uhr bewacht. So viel Schutz erhalten selbst Bundesminister selten. Grund ist eine steigende Zahl von Morddrohungen gegen Ates. Nach ihren Angaben sind es inzwischen rund 100.

 

Kommen die alle von bestens integrierten „Islam gehört zu Deutschland“ Muslimen? Das diese Drohungen ernst zu nehmen sind, ist klar, die Dame wurde bereits 1984 angegriffen.

Angeblich ist diese Moschee so ein Politikum, das sich jetzt auch noch Erdogan aus der Türkei zu Wort gemeldet haben soll, oder durch die Hintertür der Ditib Druck macht. Sicher scheint das aber nicht zu sein.

Entweder ist das ein exzellenter Trollversuch von Frau Ates oder sie hat Todessehnsucht. Man muss nur die Heimatländer des Islam blicken, wie dort die diversen Gruppen untereinander kämpfen. Den Preis zahlen wieder einmal wir, so eine rund um die Uhr Bewachung durch das LKA dürfte nicht billig sein. Warum tun wir uns das an? Wären wir alle nicht wesentlich sicherer, freier und glücklicher ohne Islam?