Chef Rabbi von Barcelona empfiehlt den Juden Spanien zu verlassen

So seine Aussage in den Medien.

 

Rabbi Meir Bar-Hen has been encouraging his congregants to leave Spain, which he called during an interview with JTA a “hub of Islamist terror for all of Europe,” for years before the attacks Thursday and Friday, he said. At least 13 victims and five suspected terrorists were killed in Barcelona and the resort town of Cambrils, 75 miles south of the city.

 

Und wohin sollen die Juden Spaniens denn nun gehen?

 

To Bar-Hen, whose community on Friday resumed activities that it had suspended briefly following the Barcelona attack, “Jews are not here permanently,” he said of the city and region. “I tell my congregants: Don’t think we’re here for good. And I encourage them to buy property in Israel. This place is lost. Don’t repeat the mistake of Algerian Jews, of Venezuelan Jews. Better [get out] early than late.”

 

Die sollen also bald Grundstücke, Wohnungen, Häuser in Israel zu kaufen und auswandern, bevor es zu spät ist. Ist das nicht der Hammer? Das ist doch ein Knackpunkt, Juden haben noch einen Staat, in dem sie sich in Sicherheit bringen können. Was ist aber mit uns? Sollen wir etwa unsere Heimatländer verlieren?

Ausländer schleppen und Flüchtlinge machen Heimaturlaub

Zwei Nachrichten von heute. Gerade wurde eine Bande von Schleppern verhaftet. Das ist ein großes Geschäft.

 

Der Hauptbeschuldigte ist demnach ein 34 Jahre alter Mann aus dem Irak. Er soll die verbotenen Einreisen organisiert haben. Gegen weitere 17 irakische, syrische und deutsche Staatsangehörige werde wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern ermittelt.

 

Den Ermittlungen zufolge wurden vor allem Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak mit dem Flugzeug von der Türkei aus über Griechenland in mehrere EU-Staaten – darunter auch Deutschland – gebracht.

 

Die Frage ist, werden nun die ganzen eingeschmuggelten Menschen sofort abgeschoben? Ich bezweifle es.

 

Und hier erneut eine Geschichte zum Thema „Urlaub von Flüchtlingen“. Wenn die in das Land zurückkehren in dem sie angeblich verfolgt werden müssen unbedingt zwei Dinge passieren.

 

a) sofortige Beendigung des Asylverfahrens.
b) ein Verbot der Wiedereinreise für diese Leute.

 

Die Ausländerbehörden in Baden-Württemberg hätten 100 Flüchtlinge erfasst, die seit 2014 zum Teil mehrfach in ihre Heimatstaaten gereist seien und nach der Rückkehr ihren Schutzstatus als Asylbewerber behalten hätten, berichteten „Heilbronner Stimme“ und „Mannheimer Morgen“ unter Berufung auf eine Erhebung des Innenministeriums.

Schulen in Hannover kippen um

Der Artikel kam schon vor ein paar Tagen. Die Probleme mit viel zu hohem Ausländeranteil schlagen jetzt schon bis in die Realschule durch. An dieser speziellen Realschule liegt der Ausländeranteil bei 90%.

 

Neben einem überproportional hohen Anteil an Kindern mit Sprachdefiziten – in jeder Klasse nahezu ein Drittel der Schüler – klagen die Eltern über eine hohe Gewaltbereitschaft. Es gebe Handgreiflichkeiten unter Schülern, Zerstörungswut. Lehrer seien fast täglich verbalen Angriffen ausgesetzt, auch körperliche Angriffe ihnen gegenüber seien im vergangenen Schuljahr vorgekommen, heißt es. Lehrern würden Schläge angedroht, einer Klassenlehrerin sei ins Gesicht gespuckt worden, sagt Elternratsvorsitzende Silke Weighardt. Die Eltern der Realschule fordern für hannoversche Schulen eine Begrenzung der Zahl der Schüler, die keine deutschen Sprachkenntnisse haben. Es könne nicht sein, dass die Johannes-Kepler-Realschule einen extrem erhöhten Anteil aufnehme – darunter auch Schüler, die nicht einmal in ihrer Herkunftssprache alphabetisiert seien -, andere dagegen wenige oder gar keine Schüler. Der Anteil der Schüler mit Migrationshintergrund an der Johannes-Kepler-Realschule liege bei rund 90 Prozent.

 

Es ist doch völlig klar was passiert: Flucht der Deutschen. Oder auch „White Flight“. Wer opfert denn freiwillig sein Kind dem multikulti Wahn? Bei steigendem Anteil von nicht deutschen Kindern werden die Eltern also alles tun und ihre Kinder auf eine andere Schule schicken. Dann geht das Spiel von neuem los. Staatliche Stellen werden „umverteilen“, genau wie Merkel das in Europa mit Flüchtlingen tun will. Es hört nie auf, außer wir stoppen das.