Kurdischer Journalist warnt vor Terroristen in Europa

Der war 280 Tage in Haft beim IS und hat es überlebt. Nun sagt er im Interview:

 

Masoud Aqil: Richtig. Und ich kann Ihnen versichern, dass mehr islamistische Terroristen in Europa sind, als wir ahnen. Für jemanden wie mich, der in einem IS-Gefängnis gesessen ist, war immer klar, dass 2015 Hunderte von gefährlichen Radikalen und Terroristen als Flüchtlinge getarnt nach Europa geschleust werden. Ich habe gehört, wie diese Leute reden, wie sie Europa bedrohen. Die Türkei hat die Grenzen damals nicht aus humanitären Gründen geöffnet, sondern vor allem, um eine Krise in Europa auszulösen. Als ich dann nach Europa gekommen bin, musste ich feststellen, dass diese Bastarde, denen ich entkommen bin, bereits hier waren. Der jüngste Terroranschlag bestätigt das leider erneut.

 

Was das Märchen entlarvt das Politiker ständig in die Medien getragen haben (Merkel voraus), nämlich das keine Terroristen über die Flüchtlingsströme nach Europa gekommen sind. Das ist längst durch Anschläge widerlegt, nun bestätigt es ein Journalist erneut.