Ist Malaria auch wertvoller als Gold?

Martin Schulz hat in der jüngsten Debatte noch einmal bestätigt das, was uns Flüchtlinge bringen, wertvoller als Gold sei. Er meint den Glauben an Europa (oder die europäischen Sozialsysteme?).

 

In Italien ist nun ein einheimisches Mädchen an Malaria gestorben. Beziehungsweise verreckt, weil sterben ist ein zu schönes Wort dafür.

 

Ein vierjähriges Mädchen ist in Italien an Malaria gestorben. Wie sich das Kind mit der tropentypischen Krankheit infizieren konnte, sei unklar, sagte eine Sprecherin des Krankenhauses in Brescia. Möglicherweise hat sich das Mädchen in einer Klinik in Trient infiziert. Es hatte dort zuvor wegen einer anderen Behandlung gelegen. Dort wurden zu der Zeit zwei Mädchen aus Afrika mit Malaria behandelt, wie der Chef der Gesundheitsbehörde der Region sagte. 

 

Was also diese „Flüchtlinge“ gebracht haben, war der Tod für dieses Mädchen.