Merkel Unterstützer Politik bringt mehr Sexualverbrechen nach Bayern

Hinter jeder dieser Zahlen steckt ein Schicksal.

 

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2017 sind in Bayern fast 50 Prozent mehr Vergewaltigungen angezeigt worden als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt tauchen in der Polizeistatistik 685 Fälle auf, ein Plus von 48 Prozent. Besonders auffällig: Die Zahl der Taten, die Zuwanderern zugeordnet wurden, stieg gar um 91 Prozent auf 126, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Dienstag im Kabinett. Damit lag der Gesamtanteil der Zuwanderer an allen sexuellen Vergehen bei 18 Prozent (2016: 14 Prozent).

 

Ganz besonders doof äußert sich mal wieder die Grüne Katharina Schulze.

 

Katharina Schulze als innenpolitische Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion erklärte dazu, die Straftaten müssten selbstverständlich „aufgeklärt und die Täter zu Rechenschaft gezogen werden“. Darüber hinaus sei aber ein wirksamen Schutz und mehr Prävention gegen Gewalt an Frauen vonnöten. Schulze: „Die CSU agiert bei diesem Thema unverantwortlich; ambulante Notrufe und Frauenhäuser sind seit Jahren chronisch unterfinanziert. Es gibt in Bayern immer noch nicht genügend Plätze in Frauenhäusern.“

 

Was bitte haben den Frauenhäuser damit zu tun das „Flüchtlinge“ Frauen in der freien Natur überwältigen und Vergewaltigen? Siehe die Zahlen oben! Wieder mal ein typisches Beispiel für grüne Widerlichkeit, immer nur darauf bedacht das Narrativ nicht zu stören.