Selbst legale Freizügigkeit innerhalb der EU ist ein Fluch

In Mallorca und Barcelona gehen die Einheimischen jetzt gegen Touristen vor.

 

So haben, wie die „Daily Mail“ berichtet, vermummte Gestalten einen Sightseeing-Bus in Barcelona aufgehalten, indem sie sich dem Gefährt in den Weg stellten. Danach schlitzen sie die Reifen des Busses auf und sprühten mit Farbdosen den Slogan „Der Tourismus tötet die Stadtviertel“ an die Windschutzscheibe. „Ich dachte, es sei ein Terroranschlag“, berichtete ein geschockter britischer Tourist, der im oberen Stockwerk des Doppeldeckerbusses saß, der Zeitung.

 

Wenig zimperlich und mit steigender Gewalt. Warum sind die Menschen so außer sich?

 

Durch private Ferienzimmer-Vermieter wie Airbnb seien die Mieten in die Höhen geschossen, heißt es. Das Angebot an Wohnungen sei dadurch sehr knapp geworden. Doch auch das Verhalten so mancher Urlauber ist den Einheimischen ein Dorn im Auge. Viele fühlen sich von pöbelnden, schwer alkoholisierten Touristen terrorisiert.

 

Und wieder zeigt sich, das die Theorie des freien Aufenthalts von allen, überall schlicht nicht funktioniert. Es wird Zeit die Freizügigkeit einzustellen. Die Nationen müssen in der Lage sein Kontingente festzusetzen, wie viele Menschen, in welcher Zeit kommen können.